Seite Details in Arbeit
Erweiterte Suche

Registrierte Benutzer
HINWEIS
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprungmarke







MWZ, BG23
MWZ, BG23
Vorheriges Bild:
MWZ, BG22  
 Nächstes Bild:
MWZ, BG25-1

            

MWZ, BG23
Beschreibung: Ein technisch nicht uninteressantes Gerät, welches aber insgesamt eine unausgegorene Konstruktion darstellt. Das haben seinerzeit auch die potentiellen Käufer so eingeschätzt was dazu führte, daß diese Geräte wie Sauerbier im Regal standen. Auf Drängen der Kundschaft sah sich der Einzelhandel seinerseits veranlaßt, die Wiederaufnahme der Smaragd-Fertigung zu verlangen und dem wurde letztlich auch stattgegeben und so kam dann auch das BG20/5 in den Handel und wurde, wie vorhersehbar und wie schon seine Vorgängerversionen, zum Renner.
Das Laufwerk des BG 23 entspricht prinzipiell dem des BG 21, bekam lediglich ein paar jämmerlich hakelige mechanische Bedientasten verbraten. Von Ergonomie kann nicht im entferntesten die Rede sein - verglichen mit dem vier Jahre älteren Leipziger KB 100 tun sich beim Zwönitzer Modell Abgründe auf. Das BG 23 schneidet in allen Belangen - gemessen am zeitgleichen KB 100 II nahezu unterirdisch ab. Das muß auch nicht verwundern, mit dieser Konstruktion wollte man wohl nur einen Waggon voll mit sonst unverkäuflichen Teilen des ebenso gefloppten Diktina günstig vermarkten.

Die Technik im Telegrammstil: Eintouriges Einmotorenlaufwerk für 9,53cm/s; 2 Köpfe, Bedientasten über das Gerät verstreut, unzumutbare Handhabung, kein Tragegriff / -gurt anbringbar, integrierter Klappdeckel, 15-er Spulen, guter Kontrollautsprecher, keine Klangregelung, Tragetasche als Zubehör möglich.

In der äußerlich identischen Ausführung BG23-2 gibt es ein paar elektrische Verbesserungen, die sich im wesentlichen auf die Abkehr von der konventionellen zur gedruckten Verdrahtung beschränken. Was fertigungstechnisch positiv zu Buche schlägt, kehrt sich bei der Reparaturfreundlichkeit ins Gegenteil. Defekte Bauteile auslöten ist praktisch kaum möglich weil sich dabei die Kupferbahnen vom Pertinax leicht ablösen. Als Ausweg und weil es schneller geht, schneidet man einfach die Anschlußdrähte der BE dicht am Bauelement ab und lötet das neue Teil direkt an diese an. Sieht nicht gut aus, funktioniert aber meistens ganz gut.
Für mehr Informationen zu diesem Modell ist der betreffende Typenordner aufzurufen.


Text: MGW51
Schlüsselwörter: Meßgerätewerk Zwönitz, BG 23, BG23
Datum: 02.01.2011 09:53
Hits: 4396
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 638.7 KB
Hinzugefügt von: snzgl


Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



 


Layout & Design: Copyright © 2009 IG-FTF