Seite Details in Arbeit
Erweiterte Suche

Registrierte Benutzer
HINWEIS
Benutzername:

Passwort:

Beim n├Ąchsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprungmarke







BDA f├╝r MTG 25, Einbauchassis, br
BDA f├╝r MTG 25, Einbauchassis, br
Vorheriges Bild:
BDA f├╝r MTG 24, sw  
 N├Ąchstes Bild:
BDA f├╝r MTG 25, Industriechassis, br

            

BDA f├╝r MTG 25, Einbauchassis, br
Beschreibung: Hier nun mal eine BDA ohne Aufkleber. Ganz ohne Provisorien ging es aber eben doch nicht. Auf einer BDA wurde das Wort "Einbau-Chassis" ├╝berstempelt.

Schl├╝sselwörter:  
Datum: 03.12.2010 12:29
Hits: 1085
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 57.0 KB
Hinzugef├╝gt von: KB100


Autor: Kommentar:
MTG20
Member

Registriert seit: 29.09.2010
Kommentare: 118
Vorlauf

Mit den Bedienungsanleitungen war man der Ger├Ąteproduktion immer einen Schritt hinterher. Erstere z├Ąhlten sicher nicht zur Planerf├╝llung.
12.07.2012 21:31 Offline MTG20
MGW51
Administrator

Registriert seit: 26.04.2005
Kommentare: 203
Der Schein tr├╝gt!

Nein, Winfried, das ist keinesfalls ein Hinterherhinken sondern schlicht und ergreifend die Folge von permanenten Fehleinsch├Ątzungen bzgl. der zu fertigenden St├╝ckzahlen einer Serie. Es zeigt freilich auch indirekt, da├č diese Konstruktion von Anbeginn ein einziger Murks ist, der mit untauglichen Mitteln stetig "verbessert" worden ist.
Untauglich ist dabei nicht als Unf├Ąhigkeit der Konstrukteure zu verstehen sondern als ein Problem, welches mit besseren Materialien durchaus h├Ątte anders verlaufen k├Ânnen! N├╝chtern betrachtet ist das Festhalten an so einer Chim├Ąre im Grunde die perfekte Wirtschaftssabotage - in diesem wie manch anderen F├Ąllen als Selbstverordnung eines unbeweglichen, unter Wahnvorstellungen leidenden Wirtschaftssystems - gewesen.
Die Entscheidungstr├Ąger jener Jahre - das ist unbedingt zu beachten - hatten allerdings zu dieser Zeit nicht die Souver├Ąnit├Ąt etwas an einem einmal gefa├čten Beschlu├č zu revidieren!

Was die veralteten BDAs angeht, so ist es wohl einleuchtend, da├č die nicht st├╝ckweise bei der Druckerei in Auftrag gegeben worden sind sondern entsprechend der geplanten Fertigungszahl mit einem gewissen Vorlauf erstellt werden mu├čten - sonst h├Ątte man die Ger├Ąte nicht ausliefern k├Ânnen! Als sich erneut zwingende ├änderungen erforderlich machten, wurde die Fertigung auf einen neuen Typ umgestellt und es w├Ąre einem Kapitalverbrechen gleichgekommen, die ├╝berz├Ąhligen Druckst├╝cke zu verwerfen! Also kam eben ein Aufkleber drauf oder einfach eine ├ťberstempelung. Das kostet nicht viel, konnte jeder Lehrling nebenher machen.

Papier war eines der knappsten G├╝ter ├╝berhaupt - deswegen hatte man u.a. in Thalheim / Zw├Ânitz alte Dokumente aus dem Archiv hergenommen und deren R├╝ckseite bedruckt, dann alles auf entsprechende Gr├Â├če zurechtgeschnitten und gut. Die Kundschaft hat das anstandslos akzeptiert. Damals jedenfalls.
27.02.2014 17:22 Offline MGW51 http://von-kranichfeld.de



 


Layout & Design: Copyright © 2009 IG-FTF