Seite Details in Arbeit
Erweiterte Suche

Registrierte Benutzer
HINWEIS
Benutzername:

Passwort:

Beim nÀchsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprungmarke







EM11/UM11, Spezialkarte, 0296/0317
EM11/UM11, Spezialkarte, 0296/0317
Vorheriges Bild:
EM11, korrigierte Karte, 0296  
 NĂ€chstes Bild:
EM34 - 0963

            

EM11/UM11, Spezialkarte, 0296/0317
Beschreibung:

Achtung!
Falsch gesetzte Stecker können RPG oder PrĂŒfling oder beides zerstören!


So schaut keine Originalkarte aus, wie sie fĂŒr das W18N und ebenso das W18K zu benutzen ist denn diese Karte hat, wie so oft, einen Haken: Wird sie so gesteckt wie original gelocht, dann wickelt sich der Zeiger auf! Zudem gibt es kein korrektes Anzeigebild und die Röhre wird unzulĂ€ssig ĂŒberlastet. Die Ursache dafĂŒr ist die fehlerhafte Belegung von Pin 7, einem Steuersteg, mit dem gleichen Potential auf dem der Leuchtschirm mit Pin 1 liegt. Abhilfe ist einfach dadurch zu schaffen, indem Pin 7 zwei Reihen tiefer gesteckt wird. Das Loch in der obersten Reihe ĂŒberklebt man zur Sicherheit. Jetzt liegen beide Stege auf dem gleichen Potential, also auf Gitter 2, fĂŒr das sich ja eine extra Spannung von 60 Volt festgelegt ist. Ein intaktes Auge muß bei dieser Einstellung mit den genannten GerĂ€ten ein symmetrisches Abstimmkreuz anzeigen.

Eine weitere Beurteilung der Anzeige ist möglich, wenn ein zusĂ€tzliches Loch gestochen wird, welches statt der 60 ganz kurz 150 Volt auf die Stege gibt. Das ergibt nahezu vier vollstĂ€ndig ausgeleuchtete Sektoren ohne Überstrahlungen und erlaubt eine gute Beurteilung des Verschleißes der Leuchtschicht. Dieses optionale Loch ist mit einem deutlichen Kennzeichen zu versehen, damit auf keinen Fall eine versehentliche / doppelte Kontaktierung erfolgt. Die Benutzung hat nur kurzzeitig zu erfolgen - es genĂŒgt ja ein einziger Blick um die Situation zu erkennen bzw. um festzustellen ob ein Systemfehler vorliegt. In Anbetracht der heute extrem hohen Preise fĂŒr eine gute EM11 soll man auch sehr schonend mit den Möglichkeiten die das W18N oder K bieten umgehen. Die beste PrĂŒfung erfolgt fĂŒr jeder Röhre immer noch in einem intakten GerĂ€t.

Um eine TUNGSRAM-EM11 zu prĂŒfen darf die Ua nicht auf 230 sondern nur auf 150 V= gestöpselt werden. Eine neuwertige Röhre leuchtet dann noch immer recht hell. Werden Stecker 5 und 7 gezogen, erhĂ€lt man einen symmetrischen "Schmetterling". FĂŒr den Augenblickstest ist auch bei diesem Rohr eine kurze Aufschaltung von 150V Steuerspannung möglich. Dabei kommt es zu Überstrahlungen im Bereich der beiden Steuerstege. Steckt man stattdessen - ohne Karte - nur auf 100V= erhĂ€lt man ein Anzeigebild was dem einer voll ausgesteuerten echten EM11 tĂ€uschend Ă€hnlich ist. Das ist der simple Trick einiger "cleverer" RöhrenverkĂ€ufer bei Ihbee. Fakt ist, daß so ein Angebot immer in betrĂŒgerischer Absicht gemacht wird.

Die gleiche Problematik trifft so auch auf die Allstromröhre UM11 zu. Diese kann grundsĂ€tzlich mit der gleichen Karte geprĂŒft werden - es muß lediglich die Heizung umgestöpselt werden.

Hinweise zur Handhabung:
Stecke als erstes immer die Heizung auf 6,3 Volt, bei einer UM11 alternativ auf 15 Volt, wobei die darunterliegenden Löcher unbedingt frei bleiben mĂŒssen! Nebenbei bemerkt sind 15 Volt nicht einstellbar, es kommen da nur 13,0 zustande. DafĂŒr sind die ausgewiesenen 200 Volt immer ca. 230 Volt! Eine Gefahr fĂŒr die UM11 besteht natĂŒrlich nicht; wegen der paar Völterchen mehr gibt es noch lĂ€ngst kein Feuerwerk.
Jetzt alle ĂŒbrigen 11 Stecker einsetzen. Nun wird der normale PrĂŒfvorgang durchlaufen. Als letzte PrĂŒfung wird der Stecker "S" bei 60 Volt herausgezogen, was ein ganz schlankes Abstimmkreuz bei einer echten EM11 ergeben muß. Dieser Stecker ganz kurz bei 150 Volt gesetzt muß einen voll ausgesteuerten Schirm ergeben - diese Röhre ist absolut in Ordnung.

Wer es bei einer TUNGSRAM ganz genau wissen will, der kann die KurzprĂŒfung bei 100V= machen, muß dazu nur ein weiteres Loch stechen bzw. ohne aufgelegte Karte stöpseln.

Bei all diesen Einstellungen bewegt sich der Strom im grĂŒn markierten Bereich. Das habe ich mit einem Dutzend Deutscher und einer Tungsram getestet wobei diese und drei Deutsche als fabrikneu anzusehen sind.
FĂŒr den Ausdruck ist im Druckdialog eine Breite von 20,10 und eine Höhe von 10,60 mm einzustellen. Die RĂ€nder sind mit je 3 mm ausreichend bemessen. Wer es nicht hinbekommt, kann von mir eine fertig gelochte Karte zum Preis von € 3,00 per Post bekommen.

SchlĂŒsselwörter:  
Datum: 13.10.2010 15:32
Hits: 1313
Downloads: 1
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 524.4 KB
HinzugefĂŒgt von: MGW51


Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



 


Layout & Design: Copyright © 2009 IG-FTF