Seite Details in Arbeit
Erweiterte Suche

Registrierte Benutzer
HINWEIS
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprungmarke







Elektrische Schalldose
Elektrische Schalldose
Vorheriges Bild:
Electrola Nr. 16, Stutzen  
 Nächstes Bild:
POLYPHON und P.A.C.

            

Elektrische Schalldose
Beschreibung: Hersteller: LOEWE-OPTA
Solche Tonabnehmer werden einfach anstelle der akustischen Schalldose auf den Tonarm gesteckt und das Kabel wird mit Gummiband lose an diesem befestigt. Es kommen hier die ganz normalen Stahlnadeln - also nicht die kurzen Pick-Up Stifte - zum Einsatz, welche nach jeder Plattenseite gewechselt werden müssen. Der Anschluß der elektrischen Schalldose erfolgt an den TA-Buchsen des Rundfunkgerätes und ermöglicht so ein bedeutend besseres Klangbild als das eine akustische Dose vermag. Besonders hervorhebenswert ist der Umstand, daß am Radio neben einer stetigen Lautstärkeregelung ggfs. auch noch eine Klangbeeinflussung möglich ist. Besonders bei sehr abgespielten Platten wird die Tonblende auf "dunkel" gestellt und damit "filtert" der Verstärker unerwünschte Nebengeräusche aus - er unterdrückt einfach die hohen Frequenzen. In späteren Jahren gab es als weiteres Zubehör noch sogenannte Nadelgeräuschfilter. meistens als einfache passive Frequenzweichen, welche eine Unterdrückung des speziellen Frequenzbereiches bewirken. Sollen. Diese Filter werden zwischen TA-Buchsen und Tonabnehmer bzw. Schalldose eingeschleift.


Text: MGW51
Schlüsselwörter: Schalldose, Tonabnehmer, Magnetsystem, Tonnadel, Stahlnadel, Nadelton
Datum: 07.02.2010 21:04
Hits: 15896
Downloads: 0
Bewertung: 1.00 (6 Stimme(n))
Dateigröße: 65.4 KB
Hinzugefügt von: kegner


Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



 


Layout & Design: Copyright © 2009 IG-FTF