Seite Details in Arbeit
Erweiterte Suche

Registrierte Benutzer
HINWEIS
Benutzername:

Passwort:

Beim nÀchsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprungmarke







SKL, Tonmeister 2
SKL, Tonmeister 2
Vorheriges Bild:
SKL, Tonmeister 1  
 NĂ€chstes Bild:
SKL, Typ 9

            

SKL, Tonmeister 2
Beschreibung: Hier wird die etwas modernere AusfĂŒhrung dieses GeĂ€tetyps gezeigt. Das GerĂ€t selbst ist ganz augenfĂ€llig an den fehlenden Umlenkrollen zu erkennen. Diese wurden durch einfache Bundbolzen ersetzt. Eine anwenderfreundlichere Position erfuhr ebenso die Mikrophonbuchse, welche beim VorgĂ€ngermodell zudem noch als HF-Buchse, bekannt aus der Meßtechnik, in einem rĂŒckseitigen Ausschnitt des Holzkastens untergebracht ist. Eine weniger beachtete Verbesserung haben auch beide Wickelkupplungen erfahren. Die Verriegelung zum schnellen Vor- oder ZurĂŒckspulen wird nun nicht mehr durch ein aufzulegendes StĂŒck Eisen sondern durch manuelle BetĂ€tigung der Zugstange in der jeweils treibenden Kupplung vorgenommen. Nach wie vor muß das Band dazu aber aus dem Bandpfad gehoben werden, so daß es frei von Spule zu Spule laufen kann. Diese etwas umstĂ€ndliche Handhabung ist dem Umstand geschuldet, daß mit den GerĂ€ten der Tonmeisterserien eine preisgĂŒnstige Alternative, zu den Mitte der FĂŒnfziger am Markt vorhandenen HeimbandgerĂ€ten in der DDR, geschaffen werden sollte.
Der Schwermaschinenbau Magdeburg hat diese GerÀte, als ein nicht der VVB RFT unterstehender Betrieb, mit Bravour gelöst. Es sind grundsÀtzlich sehr einfache Apparate, dabei aber keineswegs billig sondern durchdacht, unkonventionell und preiswert.

Hajo hat hier sehr aussagekrÀftige Detailaufnahmen gemacht, die diese Aussage unterstreichen. Die grundsÀtzliche GerÀtebeschreibung wird beim Typ 1 eingestellt!

Die kurze Ära der Magdeburger TonbandgerĂ€tefertigung endete abrupt auf Weisung von oben. Die vorhandenen BestĂ€nde an Material und bereits vorgefertigten Baugruppen mußten Hals ĂŒber Kopf nach Halle zur Kinotechnik verbracht werden. Dort montierte man dann die drastisch abgespeckten SKL 9 als reine Wiedergabeapparate mit der Typbezeichnung MAG 60 womit diese avantgardistische Entwicklungslinie endete.

Es sei noch angemerkt, daß das Erscheinungbild der SKL9/MAG60 eher als hĂ€ĂŸlich einzustufen ist. Diese HĂ€ĂŸlichkeit ist aber nur Ă€ußerlich. Keiner der etablierten Hersteller der volkseigenen Heimelektronikindustrie hatte es je so weit gebracht wie die Magdeburger! Sie, und niemand sonst, waren die ersten und einzigsten Produzenten in der DDR. welche die Vorteile eines AußenlĂ€ufermotor erkannten und diesen erfolgreich in ihrem SKL 9 / MAG 60 einsetzten. Mehr zu der vortschrittlichen Technik dieser GerĂ€te beim SKL 9.


Text:MGW51
SchlĂŒsselwörter: Tonmeister, Schwermaschinenbau, Karl, Liebknecht, Magdeburg, TonbandgerĂ€t, MagnettonbandgerĂ€t, MagnettongerĂ€t
Datum: 29.07.2009 01:25
Hits: 15988
Downloads: 0
Bewertung: 1.00 (6 Stimme(n))
Dateigröße: 71.6 KB
HinzugefĂŒgt von: 19null5


Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



 


Layout & Design: Copyright © 2009 IG-FTF